Tierarztpraxis Bethenkath
Tierarztpraxis Bethenkath

Aus der Schweinepraxis

Antibiotika - Datenbank QS ab Januar 2014

 

Die Veränderungen zum Antibiotika - Monitoring von QS werden im folgenden zusammenfassend beschrieben ( Grundlage sind die letzten beiden Rundschreiben von QS von Januar und Februar 2014 ):


Nach QS werden die Betriebe aufgeteilt in „Schweinemast“, „Jungsauen/Jungeberaufzucht“, „Sauenhaltung und Ferkel bis zum Absetzen“ sowie „Ferkelaufzucht“.

 

Definition:

  1. Schweinemast: Mastschweine

  2. Jungsauen-/Jungeberaufzucht: Tiere aus Vermehrungsbetrieben

  3. Sauenhaltung u. Ferkel bis zum Absetzen: Zuchteber, Sauen incl. Jungsauen, Saugferkel - separate Erfassung der AB für Sauen und Ferkel notwendig

  4. Ferkelaufzucht: Aufzuchtferkel = Ferkel nach Absetzen bis Einstallung in Mastbereich

 

 

I.: Jedem Schweinemastbetrieb im QS-System muss bis spätestens zum 01.04.2014 ein Tierarzt zugeordnet und dieser freigeschaltet sein. Wenn nicht, fällt der Betrieb aus QS heraus!!

 

II.: Bestätigung, wenn keine Behandlung erfolgt ist:

in der AB – Datenbank soll auch erfasst werden, wenn im Betrieb in einem Quartal keine Antibiotikabehandlung durchgeführt worden ist. Für den Vermerk ist der Tierhalter verantwortlich, kann aber auch seinen Tierarzt beauftragen ( Sinnvoll?! ).

Diese Möglichkeit soll ab dem 17.02.14 in Datenbank vorgesehen sein.

 

III.: Behandlungsbelege weiterhin durch Tierarzt:

Behandlungsbelege, auch fehlende ( siehe II, Eintrag keine Behandlung im letzten Quartal ist wegen Behandlung nicht möglich, dann Meldung an den Tierarzt nötig!! ) werden wie gehabt durch Tierarzt eingetragen.

 

IV.: Sauenhaltung: Ab dem 01.01.2014 haben sich die „Wirtschaftsbeteiligten“ darauf verständigt, dass auch Antibiotika für die Sauenhaltung und die Saugferkel erfasst werden müssen, auch wenn dies im AMG nicht vorgesehen ist.

Wichtig: Bitte melden sich auch alle Sauenhalter mit Ferkelaufzucht in der Datenbank an, um angewendete Antibiotika dokumentieren zu können!!

 

V.: Neues AMG: ab dem 01.04.14 gilt das neue AMG mit Pflicht zur Dokumentation in einer staatlichen Datenbank. QS bemüht sich, dass die vorhandene Datenbank anerkannt wird.

 

 

 

 

Schwein gehabt - Circo-Impfung für bessere Zunahmen

Es besteht mittlerweile kein Zweifel mehr: neben der Mycoplasmenimpfung hat sich die PCV2-Impfung als wichtige Vorbeuge für bessere Zunahmen der Ferkel und Mastläufer etabliert.

Alle Informationen bei uns!

 

 

Vermehrt Probleme mit A.P.P.

In den letzten Wochen sind vermehrt Probleme mit A.P.P. - Infektionen in den Mastbertieben aufgetreten.

Achten Sie auf zunehmende Atemwegsprobleme in Ihren Mastabteilen mit dem Auftreten von Husten, Kurzatmigkeit und erhöhter Sterblichkeitsrate.

Wenn derartige Probleme auftreten, dann kontaktieren Sie uns umgehend.

 

 

 

Bescheinigung zur Notwendigkeit der Schwanzamputation

Seit Anfang des Jahres benötigen Sie als Ferkelerzeuger eine Bescheinigung Ihres Tierarztes, mit der die Notwendigkeit zur Amputation der Schwänze bei neugeborenen Ferkeln nachgewiesen und dokumentiert wird.

Diese Bescheinigungen der Ferkelerzeuger müssen alle Mäster in Zukunft bei Kontrollen vorweisen können, ansonsten drohen Sanktionen.

Setzen Sie sich mit uns in Kontakt!

 

 

Neu: Pflicht zur Schmerzbehandlung bei Kastration der männlichen Ferkel ab dem 01.04.2009 in QS - Betrieben

Seit dem 01.04.2009 ist die begleitende Schmerzbehandlung zur Linderung des postoperativen Kastrationsschmerzes in QS - Betrieben Pflicht.

Da  momentan noch kein zugelassenes Medikament für diese Indikation verfügbar ist, beraten wir Sie gerne über Möglichkeiten und Medikamente.

 

Erste Erfahrungen zeigen, daß die behandelten Ferkel sich nach der Kastration auffällig vitaler verhalten und schneller den Kontakt zur Muttersau zur Milchaufnahme suchen. Eine bessere Entwicklung der Ferkel ist absehbar.